Freie Systemische Aufstellungen

Was ist das?

Olaf Jacobsen hat die bestehenden Formen der Aufstellungsarbeit um die Methode des
"Freien Systemischen Aufstellens / Freien Familienstellens" erweitert. Es ist eine sehr lebendige Selbsterfahrung und Methode zur Selbsthilfe.

Eine Aufstellung vergleiche ich gerne mit einer Konferenz, an der alle relevaten Experten teilnehmen. Diese können sich zum bestehenden Problem äußern, bisher ausgeblendete Kenntnisse einbringen, weitere Experten einladen und Lösungswege finden. Die Konferenz wird erfolgreich sein, wenn alle das gleiche Ziel im Focus haben. Dieses Ziel bestimmt ausschließlich derjenige, der ein Thema aufstellt.

Wenn Sie eine Aufstellung nach Olaf Jacobsen besuchen, sind Sie als Aufsteller – also der, der sein Thema aktiv bearbeiten darf  –  der "Chef" Ihrer Aufstellung. SIE bestimmen Ihre Stellvertreter – die z.B. für eine tatsächliche Person, ein Gefühl oder einen Zustand oder ein Ziel usw. stehen – und auch, wer wie agieren darf.
ICH biete Ihnen hierfür den entsprechenden Rahmen oder anders ausgedrückt:
den "Konferenzraum".

Wer "aufstellt" versucht in der Regel, ein Problem zu klären oder ein anderweitiges Ziel zu erreichen. Der Nutzen liegt in der Verbildlichung der eigenen Themen. Themen, Gefühle, Personen erhalten eine offene, unverstellte Stimme und geben erstaunliche Antworten. Es hört sich unglaublich, ja sogar "verrückt" an? Sie müssen es nicht glauben! Sie können es aber selbst erleben.

Egal, ob es nun um Probleme in Beziehung, Partnerschaft, Familie, Beruf, Gesundheit oder um Zukunftspläne oder Vergangenheitsbewältigung geht – all diese Themen und was einem sonst noch einfällt – können Sie in einer Aufstellung bearbeiten und ordnen.

Durch das Aufstellen und Agieren von Stellvertretern erfahren Sie ein tiefes Verständnis für Ihre Situation. In einer Aufstellung werden Beziehungen, Verstrickungen,  Ereignisse und Gefühle der Vergangenheit und Gegenwart sichtbar. Es werden hilfreiche Elemente gefunden, und Lösungswege öffnen sich. Auch als Stellvertreter oder Beobachter ziehen Sie einen persönlichen Nutzen aus diesen Aufstellungen. Sie werden staunen, wie viel Sie von Ihren eigenen "Problemen" in den Beschreibungen der anderen Teilnehmer wiederfinden. Und häufig werden unbewusst genau die Menschen als Stellvertreter ausgesucht, die das Gefühl/Problem kennen.