Neue Wege finden

In der heutigen Gesellschaft wird uns suggeriert, dass wir uns anstrengen müssen um Ziele – seien diese nun finanzieller, beruflicher oder gesellschaftlicher Art – zu erreichen. Das baut einen großen Druck auf.

"Manchmal muss man sich nur umdrehen und in die andere Richtung schauen, um den Schatten zu entfliehen." (Mona Matern)


Da wir nur erkennen, was wir kennen, haben Sie bisher nur in eine Ihnen mögliche Richtung geschaut, gehört, gefühlt. Wie könnte es auch anders sein?

Ich arbeite besonders an der Veränderung der Sichtweise auf sich, auf Andere, auf Probleme und Ziele, auf die Vergangenheit und Zukunft. Dies können Sie in Einzelgesprächen oder selbstverantwortlich an den Abenden des "Freien Systemischen Aufstellens" tun.

Einer meiner Hauptgesichtspunkte ist das Wissen über die Innere Klugheit eines jeden Menschen – die jedoch in mancherlei Hinsicht auch hinderlich sein kann – und die Veränderung dieser hinderlichen Sicht- bzw. Verhaltensweisen.

Eine der wichtigsten Vorannahmen des NLP:
"Jeder hat alle Ressourcen in sich, die er für gewünschte Veränderungen benötigt." 

Alle Menschen brauchen von Geburt an die Ausgeglichenheit aller Bedürfnisse. Wenn die nicht gegeben ist, versuchen wir von klein auf, mit dem jeweiligen Alter angemessenen Strategien, ein Gleichgewicht herzustellen. Werden wir älter und passen diese Strategien nicht an, führt das meist zu neuen Problemen. Als Dreijährige kann ich mich bei Konflikten verstecken – als 30-Jährige ist das unangemessen.

Von unseren Vorfahren erben wir nicht nur die Augenfarbe und das erarbeitete Gut, sondern auch die Ängste und unerfüllten Wünschen. Und wenn wir uns dessen nicht bewusst werden, tragen wir unnötig alte Lasten und geben alles "Unerledigte" an die nächste Generation. Mit einem Genogramm erhalten Sie die Möglichkeit, sich all dies einmal mit Abstand anzuschauen, zu erfassen und, wenn Sie möchten, weiter zu bearbeiten.

Spüren Sie wieder einmal, wie richtig Sie sind. Finden Sie Ihre innere Kraft, Gelassenheit und Freude wieder.
 

"Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus."
(Marie v. Eschenbach)


ICH kann nur anregen, die Blickrichtung zu ändern. Bisher verschlossene "Türen" im Labyrinth des Lebens sichtbar machen und ein Stück öffnen. Sie entscheiden, wo und wie es weitergeht.

Sie sind in den Einzelgesprächen so frei wie in den Gruppenabenden des „Freien Systemischen Aufstellens“ nach Olaf Jacobsen.

Jeder kommt in eigener Verantwortung zur mir. Ich biete keine ärztliche Unterstützung oder Therapie.